Ich biete keine Beratung, kein Training, keinen helfenden Service und schon gar nicht einen kommerziellen Service für die Behandlung von Problemverhalten bei Hunden an.

Ich habe meinen Rat an dieser Stelle einige Jahre lang kostenlos angeboten und habe dadurch viele engagierte Hundebesitzer kennengelernt. Aber ich hatte auch mit Zeitgenossen, die mir unangenehm bis unerträglich sind, mehr Kontakt als ich wünsche - prüfen Sie bitte selbst, ob Sie sich wiedererkennen:

  • Sie sind zu faul, über das Problem mehr als zwei Zeilen in einer Email zu schreiben (oder, falls Ihnen Schreiben schwer fällt, zu telefonieren).
    Ich antworte Ihnen hier: ... und ich bin zu faul, mich mit Ihrem “Problem” zu beschäftigen.
  • Sie habe eine Standardfrage zur Hundeerziehung (“Wie bringe ich ihm ... bei?” - “Wie oft soll mein Hund wieviel zu fressen bekommen?” u.s.w.), aber ein Buch oder ein Schnupperkurs auf einem guten Hundeplatz sind Ihnen zu teuer?
    Ich antworte Ihnen hier: Wenn Ihnen Ihr Hund das nicht wert ist, warum sollte Ihre Frage mir eine Antwort wert sein?
  • Ihr Hund zeigt seit einem halben Jahr ein Problemverhalten und Sie wollen jetzt sofort eine Lösung von mir, sonst reißt Ihnen der Geduldsfaden.
    Ich antworte Ihnen hier: Mir auch! Quengeln Sie bei einem anderen!
  • Sie finden es einfach toll, was es im Internet alles gibt, und könnten damit Stunden zubringen, während sich Ihr Hund verzweifelt den Arsch zusammenkneift.
    Ich antworte Ihnen hier: Die Lösung für IHR Problem wäre ein Crash des Motherboards - die reale Welt (die Welt Ihres Hundes) ist vor der Haustüre.
     
  • Sollten Sie sich in diesen drastischen Beschreibungen peinlich berührt wiedererkannt haben, finden Sie bestimmt hier geeignete Ratgeber.

 

Sie sind noch da?

Ok, dann haben Sie mit Ihrem Hund ein Problem, das Sie ernsthaft beschäftigt und wo Sie vielleicht auch schon einiges ausprobiert haben. Bitte verstehen Sie, wenn ich von meiner Seite offen einige Einschränkungen mitteile:

  • Für mein Hobby “Hunde” (und erst recht für die Beantwortung von Fragen) habe ich nur dann Zeit, wenn weder Familie noch Beruf noch unsere Tiere meine Zeit brauchen.
  • Mein Hobby soll mir Spaß machen. Das heißt, dass drängeln und dauerschreiben nicht hilft und mich die Fragestellung reizen muss.
  • Ob und wann Sie eine Antwort erhalten, kann ich Ihnen nicht verbindlich zusagen. Für einen Rat erwarte ich nichts - außer vielleicht, dass es Ihrem Hund durch meinen Rat besser geht.

Wenn Sie auch jetzt noch nicht abgeschreckt sind und bewusst auch den Rat eines “Querdenkers” in der Hundeszene wünschen, schlage ich Ihnen vor:

1. Schreiben Sie mir eine kurze Email (max 5 Zeilen) mit einer groben Schilderung des Problems.
2. Wenn Sie nicht innerhalb von 2-3 Tagen eine Reaktion (meist konkrete Fragen zum Problem) erhalten, habe ich aktuell keine Möglichkeit, mich angemessen mit Ihrer Anfrage zu beschäftigen.
3. Erhalten Sie eine Antwort von mir, werde ich mir Zeit nehmen können, über Ihre Anfrage nachzudenken und Ihnen meine Gedanken ausführlich zu schildern. Nehmen Sie sich deshalb bitte die Zeit, Schritt für Schritt die Liste von Fragen schriftlich zu beantworten, die Sie im Menü finden, wenn Sie bei “Fragen” und dann bei “Theorie - Beobachten” nachschauen.

Alles, was Sie mir an konkreten Beobachtungen und Informationen zukommen lassen, ergibt ein kompletteres Bild. Aber bitte denken Sie schon beim Schreiben daran: Eine Antwort per Email ist immer mit Einschränkungen zu lesen - es fehlt eine Summe von kleinen Details, die sich bei einem direkten Kontakt mit dem Hund und seinem Umfeld ganz von alleine ergeben.

Zum Schluss noch eine Bitte:

Ich habe schon öfter von Besuchern dieser Seite (zufällig) erfahren, dass sie beim Lesen der Fragen auf neue Ideen kamen, wie sie mit dem Problemverhalten umgehen könnten und sie haben diese Ideen zuerst ausprobiert - manchmal mit überraschendem Erfolg. Sollte es Ihnen ähnlich gehen, lassen Sie es mich bitte kurz wissen! Vielen Dank!